Ist Paris die europäische Hauptstadt der Trinkbrunnen?

Wer als Tourist in diesem Sommer eine Städtereise macht, wird die Hitze verfluchen. Dann kommt auch noch der unbändige Durst dazu. Da freut man sich, wenn man öffentlichen Trinkbrunnen findet. Erst recht, wenn man Wasserflaschen aus Plastik vermeiden will. Paris meint es gut mit den Passanten. 1.139 öffentliche Brunnen bietet die Metropole an der Seine seinen Bürgern und Gästen an, die überwiegende Mehrzahl spenden kostenloses Trinkwasser. Andere Städte in Europa stehen noch in Startlöchern, um den öffentlichen Trinkwasserzugang zu verbessern. Berlin startet gerade ein Ausbauprogramm, um die aktuell 108 Trinkbrunnen bis 2021 zu verdoppeln, und in London will der Bürgermeister gemeinsam mit Thames Water die Plastikflaschen mit Hilfe von 100 weiteren Brunnen zu den bestehende 50 zurückdrängen. Die Franzosen sind da schon deutlich weiter.

Das Finden der Pariser Trinkbrunnen leicht gemacht

Wer in Paris auf der Suche nach eine Trinkwasserstelle ist, der wird auf der Website von EAU DE PARIS fündig. Der hauptstädtische Wasserversorger liefert über sein Leitungsnetz nicht nur das Trinkwasser an die Brunnen, er liefert auch die Standorte, Informationen über die Brunnen und die für viele interessanten Daten über die Wasserqualität. Sicher wird nur ein kleiner Teil der aktuell täglichen 570.000 Kubikmeter Leitungswasser aus den öffentlichen Brunnen sprudeln, aber wer durstig davor steht, wird jeden Tropfen genießen. Und das schöne daran: das Auffinden der Brunnen ist kein Glücksspiel.

Mittels einer interaktiven Karte findet man den Brunnen in der Nachbarschaft seine aktuellen Standorts. Dazu gibt es auch noch weiter Interessante Informationen über den jeweiligen Brunnen, wie dessen Geschichte, seinen Zustand und auch die letzte geprüfte Wasserqualität; beim „Fontaine Arcéau“ am Place Fernand Forest im 15. Arrondissement stammen die Daten allerdings aus 2017. Wenn der Brunnen nicht aktiv ist, erfährt man das auch schon auf der Karte. Über den Google Maps-Routenfinder führt auch der Weg dorthin.

Interaktive Karte der Trinkbrunnen in Paris (Q: EAU DE PARIS)

Wer es lieber traditionell mag und eine analoge Broschüre bevorzugt, kann sich diese aus dem Internet herunterladen.

Broschüre zu den Trinkbrunnen in Paris (Q: EAU DE PARIS)

Wer Glück hat und auf ein „La Pétillante“-Brunnenhaus stößt, der wird sich wundern, wieso das Wasser sogar aufgesprudelt gewählt werden kann. Der Grund ist: In dem Haus verbirgt sich ein wahre Aufbereitungsanlage für Trinkwasser, darin enthalten auch „Kohlensäure“-Flaschen.

La Pétillante-„Brunnenhaus“ (Foto: EAU DE PARIS)

Von der Geschichte der Pariser Brunnen zum Menschenrecht auf Wasser

Auch zur Geschichte der Pariser Brunnen läßt sich einiges finden. Interessant aus heutiger Sicht stimmt die Entstehungsgeschichte der „Wallace-Brunnen“. Sie tragen den Namen ihres Spenders, Sir Richard Wallace (1818-1890). Der gebürtige Londoner verbrachte einen Großteil seines Lebens in Paris. Erbe eines großen Vermögens, spendete er der Stadt der 50 Brunnen, um zu trinken. Er hatte erlebt, wie die Pariser während der Belagerung von Paris und der Kommune 1871 unter Wassermangel litten. Deshalb liess er die Brunnen bauen und errichten. Zwar ist es heute kein Wassermangel, der die Brunnen in den Städten so wertvoll macht, aber nicht nur Touristen, sondern insbesondere die vielen Obdachlosen, die sich kein Flaschenwasser leisten können, werden den kostenlosen Zugang zu Wasser zu schätzen wissen. Zwar erscheint der Gedanke an die Novelle der EU-Trinkwasserrrichtlinie sehr weit, aber das darin geforderte „Menschenrecht auf den ungehinderten Zugang zu Trinkwasser“ bekommt in diesem Zusammenhang eine besondere Note. Vermutlich werden die zukünftig drohenden Hitzeperioden in den Städten die „Trinkwasserversorgung in die Straßen“ drängen.

Refill auch in Paris?

Das Trinkwasser der Brunnen wir vom städtischen Wasserversorger EAU DE PARIS geliefert. Dieser betriebt auch die über 400 Toilettenhäuschen, aus denen Wasser wie beim Refill entnommen werden soll. Wer allerdings in Paris nach Refill-Stationen, die als Kampagne zum Wiederauffüllen von Wasserflaschen sich in vielen Ländern Europas ihren Weg durch die Geschäfte bahnt, sucht, wird in Paris offensichtlich nicht fündig. Ich habe beim googeln leider auch nichts gefunden. Unter dem Suchbegriff „Refill Eau Paris“ war nur Parfum zu finden – „Eau des Toilette“, das ist ja doch etwas anderes.

Weiterführendes

  • Interaktive Website zu den Trinkbrunnen in Paris
  • Trinkbrunnen-Broschüre zu Paris
  • Trinkwasserqualität – Ergebnisse für die Brunnen im Zentrum
  • Wallace-Brunnen in Paris
  • Informationsbroschüre über das „La Pétillante“-Brunnenhaus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was meinen Sie dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.