Wasserkrisen beinhalten Risiken mit gravierendsten Auswirkungen

Trotz Cyber-Attacken und religiös motivierten Mordanschlägen, Finanzkrisen und Hungersnöten, das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum – WEF) in Davos hat den „Wasserkrisen“ den mehr als zweifelhaften Titel der Risiken mit den global gravierendsten Auswirkungen gegeben. Das ist das Ergebnis des soeben veröffentlichten Global Risk Report, an dem über 900 Experten des WEF mitgewirkt haben. In seiner 9. Auflage seit 2007 hat das Risiko „Wasserkrisen“ erstmalig den traurigen Spitzenplatz unter den 28 globalen Risiken erlangt und damit die Wirtschafts- und Finanzkrise abgelöst. Insgesamt 13 Trends  in den Kategorien Ökonomie, Umwelt, Gesellschaft, Geopolitik und Technologie haben die Experten aus Universitäten, NGOs, Versicherungen, Regierungen und Unternehmen auf ihre Auswirkungen hin untersucht. Dabei weisen Wasserkrisen nicht nur die höchsten Eintrittswahrscheinlichkeiten („Likelihood“), sondern insbesondere auch die gravierendsten Auswirkungen („Impact“) auf (siehe nachfolgende Grafik – „water crises“).

The Global Risk Landscape (2105, World Economic Forum)

The Global Risk Landscape (Q: World Economic Forum, 2015)

Auslöser für die Wasserkrisen

Die Wasserkrisen ereignen sich, weil nach Einschätzungen des WEF die globalen Wasserbedarfe die Verfügbarkeit der Ressourcen bis 2030 um über 40 Prozent übersteigen werden. Die Landwirtschaft benötigt schon gegenwärtig durchschnittlich 70 Prozent der Wasserressourcen. Wenn den Schätzungen der Weltbank zufolge die Weltbevölkerung wächst und sich die Ernährungsgewohnheiten ändern, wird der Nahrungsbedarf im gleichen Zeitraum um 50 Prozent ansteigen und damit der Wasserbedarf. Diese Abhängigkeit wird auch in der „Global Risks 2015 Interconnections Map“ (siehe Grafik) deutlich.

Global Risks 2015 Interconnections Map (Q: World Economic Forum, 2015)

Global Risks 2015 Interconnections Map (Q: World Economic Forum, 2015)

Die Risikosituation für die Wassernachfrage durch Bevölkerungswachstum und Nahrungsmittelbedarf wird durch den globalen ‚Energiehunger‚ noch verschärft. Nach Schätzungen der Internationalen Energie Agentur werden allein Energieprojekte bis zum Jahre 2035 einen Anstieg des Wasserbedarfs um bis zu 85 Prozent auslösen. Kaum vorstellbar, dass diese Entwicklung ohne mindestens regionale ‚Unstimmigkeiten‘ bleibt oder nicht zu Verteilungskämpfen auswachsen. Diese Entwicklung dürfte durch den Klimawandel weiter verschärft werden. Denn die Menschen werden jene Regionen verlassen, in denen in Folge der Klimaveränderung Trinkwasser und Nahrungsmittel fehlen. Die dann einsetzenden Wanderungesbewegungen werden manche ‚Gastgeber‘-Länder an die Grenzen der Leistungsfähigkeit bringen. Schon 2014, so das WEF, übertraf die Zahl der Umwelt- und Kriegs-Flüchtlinge alle anderen seit Ende des 2. Weltkrieges. Die Schlagzeilen ind den Zeitungen und die Berichte der Klima- und Konfliktforscher lassen nicht erkennen, dass sich dies verbessern wird.

Um die Risiken, die mit der Entwicklung des Wasserbedarfs einhergehen, zu mildern, müssen die Entscheidungsträger die Wasserverteilung ausgewogen gestalten, empfiehlt das WEF und greift in einem eigenen Kapitel auf eine Reihe von Best Practices zurück. Das Wassermanagement muss sich als Lösung vier Risiken widmen: Wasserknappheit einschl. Trockenheit, Wasserverunreinigungen, Überflutungen und Umwelt- und Gewässerschäden. Zur Frage der Verteilung wird auf ein aus Sicht des WEF gelungenes Beispiel aus Australien zurückgegriffen, dem Murray-Darling Basin, einer von Trockenheit bedrohten Region, die über 40 Prozent der Agrarprodukte liefert (klick hier!). Über ein weiteres Beispiel aus Deutschland wird LebensraumWasser mit Hintergrundinformationen in Kürze berichten.

Der Weltrisiko-Bericht ist kein Kassandra-Ruf von Weltuntergangsbeschwörer und Schwarzmalern, sondern ein Gemeinschaftswerk von 900 Experten. Die Bedeutung des Wassers für den Weltfrieden lässt sich jetzt sicher nicht mehr leugnen. Dabei dürfte der Bericht der globalen Diskussion über die weltweiten Risiken neue Nahrung geben, leider werden die Menschen in den bedrohten Regionen davon nicht satt und wird ihr Durst nicht gestillt. Am Ende wird es nicht nur auf Politiker, Wissenschaftler und Unternehmen ankommen, sondern auf alle Konsumenten. Ein Umdenken bei der Ernährung und beim Konsum darf nicht nur wegen der drohenden „Wasserkrise“ nicht auf die lange Bank geschoben werden. In vielen Nahrungsmitteln und Konsumgütern steckt das Wasser, was den Menschen in den Risikoregionen fehlt. Wassersparen hierzulande hilft nicht, die globale Wasserkrisen zu bekämpfen.  

Hier geht es zur Website des Global Risk Report: klick hier! und hier direkt zum Bericht klick hier!

4 Gedanken zu “Wasserkrisen beinhalten Risiken mit gravierendsten Auswirkungen

  1. Danke, Siegfried, für den aufschlussreichen Bericht. Ja, wir alle können etwas tun, v.a. das importierte Wasser in Form von Nahrungs- und Konsumgütern senken. Uns geht’s im Moment zu gut, wir zehren an der Substanz (der andern). Zuoberst ist bei vielen KonsumentInnen der Preis. Am letzten Samstag mussten die Basler Verkehrsbetriebe die Zahl der Trams auf der neuen Linie 8 nach Weil am Rhein (D) verdoppeln, da die Ankaufstouristen wegen des stark gesunkenen Eurokurses so zahlreich waren. Beliebt sind auf dem Einkaufszettel: Fleisch, Fisch, Getränke, Körperpflegeartikel und Haushaltswaren. Den meisten spielt es (vermutlich) keine Rolle woher die Produkte kommen und wie sie produziert wurden: Hauptsache billig!
    Doch in erster Linie müssen die Politiker handeln!!!!

  2. Pingback: Wasser, WEF und 1:99 – 48:52 | Heidis Mist

  3. Pingback: Bei der Abschätzung von Hochwasserrisiken hilft ein fast perfektes Internetportal | LebensraumWasser

  4. Pingback: Wasser als Waffe gegen den Krieg  | LebensraumWasser Der Wasser-Blog

Was meinen Sie dazu?

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.