TV-Tipp: “HUNGER! DURST!” auf ARTE

Auf unserem Planeten müsste kein Kind verhungern oder verdursten, wenn wir alles richtig machen. Eine optimistische Vision, die Claus Kleber auf einer Reise zu den Brennpunkten des Hungers und der Wasserknappheit hinterfragt. Warum kommen so viele Lebensmittel nie bei den Hungernden an? Wie können wir dem Land und den Ozeanen noch mehr abgewinnen, ohne sie zu zerstören? Wer verhindert, dass Nahrung und Trinkwasser als Spekulationsobjekte an Börsen missbraucht oder als Machtinstrumente eingesetzt werden? Politik, Wirtschaft und Forschung sind gefordert, denn schon 2050 wird die Weltbevölkerung auf etwa zehn Milliarden angewachsen sein.

Bis vor wenigen Jahren schienen wir tatsächlich auf einem guten Weg. Die Zahl der Hungernden nahm ab. Doch seit 2008 wächst die Weltbevölkerung dreimal schneller als die Agrarproduktion. Kann Gentechnik da ernsthaft eine Lösung sein? Muss Afrika zu einer Mega-Plantage werden, dirigiert von neuen Kolonialmächten? Oder reicht es schon, das Vorhandene besser zu verteilen? Große Teile der Ernten fallen Misswirtschaft und Verschwendung zum Opfer. Veränderte Lebensgewohnheiten in Boom-Ländern wie China sorgen dafür, dass immer mehr ressourcenintensives Fleisch produziert wird. Gleichzeitig zeigt China eindrucksvoll, wie man politisch zentral gesteuert gegen Wassermangel und das Vordringen der Wüsten kämpft. Probleme, unter denen selbst die reichen USA leiden. Die reichste Nation der Welt ist aber auch ein gigantischer Agrarstaat, den Klimawandel, lange Dürreperioden und erschöpfte Grundwasser-Reserven mehr und mehr unter Druck setzen, wie die Entwicklung in Kalifornien zeigt. Ähnlich werden andere internationale Zusammenhänge verdeutlicht. Der Fleischboom in China, die Regenwaldrodung in Sierra Leone. Und wenn wir in Deutschland spanische Paprika einführen, dann importieren wir damit auch das Wasser des Herkunftslands: mit jedem Kilo Paprika 85 Liter. 15.000 Liter pro Kilo Rindfleisch. Die Sendung zeigt auch auf, wie wir Konsumenten hierzulande verantwortungsvoller mit jenem Wasser umgehen können, das uns zwar nicht gehört, das aber in den Produkten gebunden, den Menschen in den Herkunftsregionen fehlen wird.

Von Afrika bis Australien begegnet Claus Kleber Menschen, die etwas über Hunger und Durst zu erzählen haben, als Betroffene, als Handelnde oder als Visionäre. Und er blickt in die Augen von Kindern, deren Leben oft schon mit ein paar Cent oder einer cleveren Idee zu retten ist. Klever versucht den Ursachen der Fehlentwicklungen auf den Grund zu gehen und zeigt Verantwortlichkeiten auf. Dabei spart er auch die Konsumenten in den Industriestaaten nicht aus.

Arte strahlt beide Filme – Hunger! und Durst!- am Dienstag, 28. Oktober, ab 20.15 Uhr aus. 100 Minuten anspruchsvolles Fernsehen. Wiederholung auf Arte am 31.10.2014.
Zu weiteren Informationen über die Sendung und zur Mediathek geht es hier

Das ZDF folgt: 5. November, 23.15 Uhr. Der erste Teil der Dokumentation: Hunger! Der zweite Teil – Durst! – läuft am 11. November, 20.15 Uhr.

(Quelle: Arte)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was meinen Sie dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.