225 Liter-Wasser-Flatrate in Irland. Kehrtwende bei den Wasserpreisen.

Das erst vor kurzem eingeführte Wasserpreissystem der Republik Irland wird schon wieder radikal geändert. Über 90 Prozent der Haushalte bekommen eine Flatrate. Nur überdurchschnittlich viel Wasser verbrauchende Haushalte werden für ihr Trinkwasser direkt zur Kasse gebeten. Damit geht die irische Regierung möglicherweise in einen Konflikt mit der EU-Kommission, die auf Sparanreizen bei Wasser besteht. Es hatte…

Antibiotika-Resistenz nimmt zu. EU will Prävention betreiben und hat Befragung der Bürger gestartet.

Die Antibiotika-Resistenz hat sich in den letzten Jahren zu einer der größten internationalen Herausforderungen für die öffentliche Gesundheit entwickelt. Infektionen durch arzneimittelresistente Bakterien führen in der EU jährlich zu 25.000 Todesfällen und Kosten von 1,5 Milliarden Euro. Die Bundesregierung und die EU haben sich der Prävention angenommen. Ein wichtiger Eintragspfad für Antibiotika ist das Abwasser…

Gülleflut gebremst? Bundeskabinett beschließt Novelle der Düngeverordnung

Endlich! Neues Düngerecht ist durch! Fast! Zumindest das Bundeskabinett hat heute die Novelle der Düngeverordnung beschlossen. Morgen soll der Bundestag in zweiter und dritter Lesung das angepasste Düngegesetz beschließen, um die Verordnung in Kraft zu setzen. Der finale Schritt des Gesetzgebungsprozesses liegt dann beim Bundesrat, der dem Paket noch zustimmen muss. Das soll im März der Fall sein.…

Nachhilfebedarf bei Wasser, aber Musterschüler bei der Kreislaufwirtschaft. Wie die EU Deutschlands Umweltpolitik bewertet

Die Europäische Kommission geht neue Wege, um die umweltpolitischen Ziele zu ereichen. „Lerne-von-den-Besten“ dürfte das seit Mai 2016 eingeleitete Verfahren am besten beschreiben. Mit dem als Überprüfung der Umsetzung der Umweltpolitik (Environmental Implementation Review – EIR) bezeichneten Verfahren will die Brüsseler Behörde langwierige Vertragsverletzungsverfahren vor dem EuGH durch einen zweiten Weg beschleunigen, wobei der EuGH dadurch nicht beschäftigungslos…

„Den deutschen Gewässern könnte es besser gehen“, berichtet die Bundesregierung der EU-Kommission

Alle deutschen Gewässer müssen bis 2027 in gutem Zustand sein, das fordert die EU. Da bleibt viel zu tun. Denn derzeit erfüllen nur 8 Prozent diese Vorgabe. Die meisten Gewässer sind in unbefriedigendem oder gar schlechtem Zustand. Die meisten Oberflächengewässer in Deutschland sind in mindestens unbefriedigendem ökologischem Zustand. Schuld daran ist maßgeblich die Landwirtschaft. Die Wasserentnahmen durch…

10 Milliliter Wasser für’s Händewaschen. Start-ups mit hoheitlicher Unterstützung.

Wer zukunftsweisende Wasserspartechnologien sucht, um sich als Versorger auf Gründe für sinkende Wassernachfrage einzustellen oder als Verbraucher seine Energie- und Wasserkosten zu reduzieren, muss nicht nach Australien oder Kalifornien reisen. Am 25. Mai reichte der Weg ins niederländische Leeuwarden. „Water-Tech-Fest“ hieß die Fachtagung in der friesischen Wassertechnik-Hauptstadt, in der Innovatoren und Praktiker sowie Start-Ups und…

Demokratisierung der Wasserwirtschaft? Sollen Verbraucher mitbestimmen?

Müssen sich die Wasserversorger auf eine neue Kundenkommunikation einstellen? Sollen Verbraucher mitbestimmen können, wenn es um Managemententscheidungen oder gar Wasserpreise geht? Die Europäische Kommission prüft bei der Revision der Trinkwasserrichtlinie auch die Ergänzung um Verbraucherinformationen. Mit dabei Vorschläge für Kundenbeiräte. Im Auftrag der EU-Kommission hat das niederländische Beratungsinstitut Ecorys in einem Gutachten vorgeschlagen, die Trinkwasserrichtlinie um…

Bayerns SPD sorgt sich um die Gewässerqualität – und mit ihr die EU-Kommission

Die SPD-Fraktion im bayrischen Landtag nimmt die „rote Karte“ der EU-Kommission, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen der Nicht-Umsetzung der EU-Nitrat-Richtlinie einzuleiten, zum Anlass, die Gewässerqualität auf die Agenda zu setzen. In Ihrem Antrag “Verschlechterung stoppen – Umweltziele der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bis 2021 bayernweit erreichen“ fordert sie die bayrische Staatsregierung auf „unverzüglich Maßnahmen gegen die weitere…

Warum das Leben eines Joghurtbechers beispielhaft für das Wasserrecycling sein kann

„Ich war 1.000 Joghurtbecher“, mit diesem Hinweis an einer Parkbank aus Recyclingkunststoffen wurde in den 90er Jahren der Übergang vom Abfall zum Wertstoff erklärt. Grundlage war die Kreislaufwirtschaft, die auf Schonung der knappen Ressourcen abzielte. Damit eröffneten sich für die Abfallentsorger neue Geschäftsfelder und frei bestimmbare Verwertungswege. Für die Konsumenten begann das Sammeln von Joghurtbechern. Plötzlich waren Parkbänke aus Altkunststoff statt aus Holz.…

Neue Risikobewertung glyphosathaltiger Produkte

Müssen die Risiken des Glyphosat-Einsatzes in Europa neu bewertet werden? Eine Krebsstudie eines WHO-Instituts hatte vor wenigen Wochen für Unsicherheit und Aufregung um Glyphosat gesorgt (siehe hier). Neue Studien und Bewertungen ziehen jetzt Unkrautvernichtungsmittel wie RoundUp in den Blickpunkt der Kritiker und Verbraucherschützer. Da zum Ende des Jahres die EU-Neuzulassung für Glyphosat ansteht, dürfte jetzt die Auseinandersetzung zwischen Herstellern und…

Zwei Bürgerinitiativen für das Recht auf Wasser: Right2Water und Stop TTIP

In die Initiative Right2Water kommt neue Bewegung und sie erhält eine Schwester: Stop TTIP. Den Anstoß gaben am vergangenen Donnerstag die Mitglieder des Ausschusses für „Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit“ des Europaparlaments. Mit einer Resolution forderten sie die Aufnahme des Zugangs zu Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen als Menschenrecht. Zudem erneuerten sie ihre Forderung, die Trinkwasserversorgung EU-weit von…

Wasserkunden sagen der EU die Meinung – Erste Ergebnisse der Konsumentenbefragung

Die Europäer sind überaus zufrieden mit der Qualität ihres Trinkwassers und bezeichnen ihre Wasserpreise als erschwinglich. Die EU-Kommission hatte im Spätsommer vergangenen Jahres die Bürger befragt. Lebensraumwasser hat sich jetzt die ersten Ergebnisse beschafft und stellt sie seinen Lesern vor. Wer erwartet hatte, dass die Konsumenten sich angesichts von Wasserpreisprotesten in Irland und Portugal oder Versorgungsengpässen oder Verunreinigen…

Bringen die Wasserpreis-Proteste die Irland’s Regierung in Gefahr?

In Irland geht es heiß her. Während überall in Europa die Temperaturen sinken, kocht es auf den Strassen der Grünen Insel. Dies hat nichts mit dem Wetter zu tun, sondern mit der Einführung eines neuen Wasserpreissystems. Nein, eigentlich nicht neu, sondern erstmalig. Und genau das ist der Grund. Als Folge der Finanzkrise hatte die irische Regierung von der Europäischen Kommission klare Sanierungsvorgaben erhalten. Dazu gehörte auch, dass Wasserversorgung nicht kostenlos sein dürfe. Bis dato bezogen die irischen Haushalte ihr Trinkwasser nämlich ohne etwas dafür bezahlen zu müssen. Das soll sich jetzt ändern. Die Proteste dagegen, hat die Regierung offensichtlich unterschätzt.

Gerät die Landwirtschaft wegen anhaltender Nitrat-Einträge in Verruf?

Das Ausbleiben der Novellierung der Dünge-Verordnung kann auch der Landwirtschaft mehr schaden als nutzen. Mit dieser These unterstützte der schleswig-holsteinische Umweltminister Dr. Robert Habeck am 7.11.2014 im Bundesrat den Antrag seines NRW-Kollegen Johannes Remmel, die neue Dünge-Verordnung endlich voran zu treiben. „Der Schutz des Grundwassers hat in der Bevölkerung einen so großen Stellenwert, so dass wegen der Gülle…

Ir(r)land in Aufruhr – Wasserpreise lösen Bürgerproteste aus

Es sollte Irlands grosser Schritt Richtung nachhaltiger Wasserversorgung werden: die Einführung eines Wasserpreissystems. Die rund 1,35 Millionen Haushalte sollen sich erstmals an den Kosten der Wasserversorgung beteiligen. Dazu wurden sie aufgerufen, sich zu registrieren und Wasserzähler einbauen zu lassen. Jetzt formiert sich massiver Widerstand. In den vergangenen Tagen sind fast 100 000 Menschen auf die Strassen…

BDEW-Experte: EuGH-Urteil fördert höhere Kostendeckung in der Wasserwirtschaft

„Der EuGH geht in seinem jüngsten Urteil mit seinem regionalen Ansatz genau in die richtige Richtung und erfüllt damit sogar die Forderungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft,“ erklärt Dr. Jörg Rehberg, Fachgebietsleiter des Geschäftsbereichs Wasser/Abwasser im BDEW, gegenüber LebensraumWasser. Damit bekommt der in Deutschland zunehmend bedeutender werdende Ansatz, die festen Entgelte bei den Wasserpreisen zu erhöhen und die Preissysteme den örtlichen Gegebenheiten und Herausforderungen entsprechend umzustellen, weitere Rückendeckung. Der EuGH hat damit ein weitreichendes Urteil gefällt, das auch dem Gesundheits- und Ressourcenschutz dient, da es Preismodelle und Kostendeckung im Sinne des in der Wasserversorgung bewährten „Örtlichkeitsprinzips“ ermöglicht.

Jetzt sind die Wasserkunden gefragt! EU startet Konsultation zu Qualität und Preisen

Das war schnell! Die am 16. Juni von der EU-Kommission angekündigte Befragung der Bürger zu Trinkwasserqualität und Wasserpreisen in Europa wurde nur eine Woche später gestartet. Bis zum 23. September 2014 können nun die Verbraucher IN IHRER JEWEILIGEN MUTTERSPRACHE die Fragen beantworten. Das ist schon mal ein Erfolg, fanden die öffentlichen Konsultationen in der Vergangenheit doch überwiegend in…

EU zu Right2Water: Kommunale Verantwortung bleibt

Die Kampagne „Right2Water“ ist die allererste erfolgreiche Europäische Bürgerinitiative. Sie hat Dank des Erreichens der notwendigen Unterstützung durch 1,695 Millionen Unterschriften aus ganz Europa die EU-Kommission verpflichtet, sich mit ihren Forderungen auseinander zu setzen. Die zentrale Forderung von „Right2Water“ zielte auf den Verzicht der Liberalisierung der Trinkwasserversorgung ab. Am 19. März hat die Kommission ihre Stellungnahme dazu in Form einer Mitteilung vorgelegt. Sie erteilt der von der Initiative gleichzeitig angestrebten Einschränkung der Einbeziehung Privater eine Absage.