„Die Toilette lebt“ oder Computertechnologie auf dem WC

High-end-Elektronik in der Küche? Kann kaum mehr überraschen. Aber im WC? Ja, in Japan längst Realität. Das Land, das sich lange als Technologieführer verstand, dürfte diese Rolle bei Toiletten gehalten haben. Wo findet man schon in Deutschland eine drahtlose Steuerung mit 38 Tasten für sein stilles Örtchen. Wir haben mit der Wasserspartaste die Bedienelemente eines WCs gerade mal auf zwei Stück gesteigert. Wenig Wasser und viel Wasser, mehr Optionen sind nicht drin. Aber das war’s dann auch. Anders dagegen in Japan. Der Technologieführer toto bietet ein Hochdruck-Jet-Spülsystem mit Ultra-Effizienz mit 3,8, statt der verschwenderischen 6 Liter, die hier in Deutschland benötigt werden. Sinnigerweise wird das System als Cyclone® bezeichnet, auf Deutsch „Wirbelsturm“. Statt Taste reicht dem WC-Roboter ein Sensor, um tätig zu werden. Deckel schließt und öffnet automatisch, die Spülung startet natürlich auch ohne Taste. Alles energiesparend versteht sich – trotz Beleuchtung und Sitzheizung.

Ach so: ein kleiner Unterschied sei noch am Rande erwähnt. Im Onlineshop findet man die WC-Roboter für schlappe 4.760 US-$ (Anm. Febr. 2017: vor zwei Jahren waren es noch 4.500). Wer dennoch zuschlagen möchte http://www.faucetdepot.com/prod/Toto-MS992CUMFG-Neorest-700H-Dual-Flush-Toilet—Cotton-White-159444.asp

Display einer Toilette (Toto)

Display einer Toilette (Toto)

Ein Gedanke zu “„Die Toilette lebt“ oder Computertechnologie auf dem WC

  1. Es gibt auch die billige Toiletten-Version, jene zugunsten von Menschenleben, also auch lebendig, nur andersrum.

    Schweizer Forscher erfinden eine neue Toilette

    Weltweit haben 2,6 Milliarden Menschen keinen Zugang zu einer anständigen Toilette. Ein Team aus Schweizer Wasserforschenden und Designern aus Österreich hat im Wettbewerb «Re-Invent the Toilet» einen Anerkennungspreis gewonnen. Ausgeschrieben hat den Preis die Bill and Melinda Gates Foundation. Für weniger als fünf Rappen pro Tag und Person soll das neue Toilettenmodell eine menschenwürdige, hygienische, umweltfreundliche und auch wirtschaftlich interessante Sanitärversorgung sicherstellen.

    Weitere Informationen und Bilder dazu in der Medieninformation der EAWAG:
    http://www.eawag.ch/medien/bulletin/20120815/index

    oder der Projektseite:
    http://www.bluediversiontoilet.com/

Was meinen Sie dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.